Allerheiligenstriezel

So aber nun – hoch offiziell – DAS / EIN / MEIN Allerheiligenstriezel Rezept. Nun blogge ich bereits seit ein paar Jährchen und erst jetzt schaffe ich es, ein gelingsicheres, einfaches, köstliches Rezept für euch online zu stellen.

Ein kurzer Schwank zur Tradition rund um den Allerheiligenstriezel:

Jahrhundertelang war es üblich, die Armen zu Allerheiligen mit Brot zu beschenken, wobei die Bedürftigen nicht nur Striezel, sondern in manchen Regionen auch Brotlaibe, Wecken oder Krapfen bekamen. Von Österreich bis Bayern und Ungarn schenken die Tauf- bzw. Firmpaten ihren Patenkindern zum Fest Allerheiligen einen Allerheiligenstriezel. (Quelle: Wikipedia)

Allerheiligen bei uns…

Allerheiligen, wer kennt es nicht? Die ganze Familie auf einen Haufen und auf dem Tisch steht ein duftender Striezel! So auch bei uns. 

Jedes Jahr bekommen meine beiden Patenkinder auch heuer einen Striezel von mir. Nur ist dieses Jahr der Striezel endlich selbst gebacken. Und wenn er allen so gut schmeckt wie mir, bin ich mir sicher, dass das auch in Zukunft so sein wird. 

Übrigens finde ich, dass Selbstgemacht ohnehin immer besser schmeckt, als gekauft.

Der Allerheiligenstriezel ist im Handumdrehen fertig gestellt und gelingt immer. Denn wer mich kennt weiß, dass meine Rezepte super easy sind!

Frischgerm oder Trockengerm?

Ich verwende für diesen Striezel Trockengerm. Falls ihr aber lieber frischen Germ verwendet, ist das natürlich kein Problem. Wichtig ist nur, dass ihr auf folgendes achtet: Frischer Germ wird meistens in Würfeln verkauft, die ca. 42 Gramm schwer und meistens leicht gräulich bis gelblich gefärbt sind. Ein Päckchen Trockengerm hat ca. 7 Gramm und ist ein grobes, körniges Pulver mit bräunlichem Farbstich. Meine Faustregel ist, dass ein halber Würfel frischer Germ, das selbe Ergebnis wie ein Päckchen Trockengerm liefert.

Mehr Germteig-Rezepte gefällig?

Falls ihr auf der Suche nach weiteren Germ- bzw. Hefeteigrezepten seid, habe ich auch einen Hefezopf mit Mandeln und Zwetschken-Mohn-Germstriezel  für euch gebacken.

 

Allerheiligenstriezel

Ein einfaches und gelingsicheres Rezept für einen Allerheiligenstriezel aus Germteig (Hefeteig). Schmeckt bestimmt der ganzen Familie.
keine Bewertung aktuell
Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 35 Min.
Ruhezeit 45 Min.
Gericht Nachspeise
Portionen 1 Striezel

Zutaten
  

Germteig / Hefeteig

  • 500 g Weizenmehl glatt
  • 80 g Kristallzucker
  • 100 g Butter
  • 5 g Salz
  • 3 Ei-Gelb
  • 2 Pkg. Trockenhefe á 7g
  • 250 ml Milch
  • Abrieb einer BIO Zitrone

Zusätzlich

  • 1 Ei zum Bestreichen
  • 1 Hand voll Hagelzucker zum Bestreuen

Anleitungen
 

  • Für den Striezel alle trockenen Zutaten miteinander verrühren.
  • Milch und Butter in einen kleinen Topf geben und am Ofen erwärmen bis die Milch lauwarm ist. Eier trennen, die Dotter zur Milch geben und kräftig versprudeln. Nun zu den trockenen Zutaten geben und langsam mit dem Handmixer oder in der Küchenmaschine kneten, bis der Teig sich vom Rand löst.
  • Den Teig bei 50 Grad Ober-/Unterhitze für 45 Minuten im Backrohr ruhen lassen.
  • Den Teig aus dem Ofen nehmen und auf eine bemehlte Oberfläche legen.
  • Backofen nun auf 100 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Den Teig in zwei Teile schneiden und aus jedem Teigstück 3 ca. gleichgroße Kugeln formen. Jede der drei Kugeln mit einem Nudelholz flach ausrollen und an der langen Kante wieder aufrollen. So werden die Stränge besonders glatt und das Backergebnis besonders schön. Aus den drei Strängen einen Striezel flechten und auf ein, mit Backpapier belegtes, Backblech legen.
  • Den Vorgang mit der zweiten Teigkugel wiederholen.
  • Die Striezel nun für 10 Minuten bei 100 Grad backen. Danach kurz aus dem Rohr nehmen, mit einem verquirltem Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.
  • Zurück in den Backofen geben, die Temperatur auf 160 Grad erhöhen und für 25 Minuten goldbraun backen.

Notizen

Diese Menge reicht für zwei kleinere oder einen großen Striezel. Ich backe lieber zwei kleine. 
Rezept ausprobiert?Lass mich wissen wie es geschmeckt hat!
Na, überzeugt? Dann ab in die Küche und viel Spaß beim Backen!